#1

Jiny's Hasenparadies

in Fotos- und Geschichten 08.04.2013 09:51
von Jacky • Besucher | 63 Beiträge

Hallo, ich bin Janine und möchte meine Kaninchen vorstellen. Ich bin bei instagram angemeldet und lade da recht oft Bilder von meinen Kaninchen hoch. Wer sich also für die Süßen interessiert kann hier immer reinschauen: http://instagram.com/jiny___#

Angefangen hat alles mit meiner weißen Widderdame Jacky. Sie ist im April 2011 geboren worden. Ich bekam sie von einer Bekannten, die einen Wurf Kaninchen bekommen hatte. Anfangs machte ich viel falsch, aber ich bekam viel Hilfe und habe mich im Internet informiert. Ich baute Jacky bei meinem Freund in Bedburg ein Gehege. Jacky ist sehr ängstlich wenn es um neues geht, aber sie ist trotzdem recht dominant. Hochgenommen werden wollte sie nie besonders gerne und nur ganz selten gestreichelt werden. Sie wollte lieber ihre Freiheit und das akzeptierte ich auch. Dann war mir klar, dass sie einen Partner brauchte.

Also ging ich zum Tierheim in Bergheim und bekam Mars. Sein alter ist leider unbekannt. Er wurde von der Feuerwehr in einem Käfig in einem Haus gefunden. Die Vergesellschaftung klappte ganz gut mit Hilfe von der lieben Jutta und die zwei konnten recht bald wieder in ihr Gehege. Mars ist sehr zutraulich, offen und neugierig. Er wird gerne gestreichelt und lässt sich von mir gerne verwöhnen. Er putz sehr gerne alles und jeden. Sobald ich ihm mein Gesicht hinhalte fängt er es an abzulecken.

Dann zogen die zwei um nach Euskirchen zu mir nach Hause in den Garten. Das Gehege war zwar recht provisorisch, aber es war ausbruchsicher und sie waren sicher vor Feinden in der Nacht. Sie fühlten sich im Garten sehr wohl und Jacky genoss Ihre Freiheit. Sie buddelt sich eine Höhle in der die zwei jede Nacht zusammen übernachteten.

Ich entschied mich für sie ein richtige Gehege zu bauen damit sie für immer draußen bleiben konnten, aber dann brach sich Mars die Pfote und ich musste ihn reinholen, da draußen zu viel passieren konnte. Er musste für eine Weile auf sehr kleinen Raum leben damit er seine Pfote nicht zu sehr belastet. Da es langsam draußen kälter wurde konnte ich Jacky auch nicht weiterhin draußen lassen, da sie ja alleine war und niemanden hatte der sie wärmen konnte. Dann kam Jacky auch wieder rein. Als Mars seine Pfote wieder in Ordnung war baute ich den zweien ein Gehege im Keller. Ich fing schon an den Bau vom Außengehege zu planen damit ich wenn es etwas wärmer wurde anfangen konnte zu bauen und die zwei für endlich wieder draußen rumtollen lassen zu können.

Jacky baute im Keller immer häufiger Nester und ich machte mir Sorgen. Ich informierte mich mehr über Scheinschwangerschaft und irgendwann entscheid ich mich Jacky kastrieren zu lassen, da die Scheinschwangerschaft scheinbar zum Dauerzustand wurde. Ich suchte mir einen Tierarzt der sich gut mit Kaninchen und Kastrationen auskennt und entscheid mich für Dr. Bernhard Lazarz in Duisburg. Am 5. April 2013 war es dann soweit. Morgens fing ich Jacky ein und sie war auf der fahrt recht ruhig. Wo ich beim Arzt angekommen war streichelte ich Jacky nochmal und machte ein Foto. Nachdem ich die Transportbox schloss um Jacky abzugeben find sie an zu klopfen. Ob sie gespürt hat was passieren würde? In der Zwischenzeit verbrachte ich die Zeit im Centro in Oberhausen, das es ca. 20 Minuten von Tierart entfernt war. Nach hause zu fahren hätte sich nicht gelohnt, da ich etwas mehr als eine Stunde von Euskirchen bis zum Tierarzt brauchte. Also ich dann eine Weile im Centro war bekam ich vom Tierarzt einen Anruf das Jacky gestorben ist. :( Er sagte, dass sie viele Zysten am Eierstock hatte und hochgradig scheinschwanger war. Sie hatte allerdings keine Blutungen und er konnte sich nicht erklären warum sie gestorben ist. Wenn ich es richtig verstanden habe war er gerade mit Jacky fertig und wollte ein anderes Tier operieren und dann ist Jacky gestorben. Er meinte wohl vorher hatte sie recht viel geklopft. Damit hatte sie ja angefangen, wo ich sie gerade abgegeben habe. Man macht sich schon richtig viele Gedanken, ob man alles richtig gemacht hat. Ich habe mich dann entschlossen Jacky mit nach Hause zu nehmen um Mars zu zeigen, dass sie gestorben ist damit er nicht weiter nach ihr sucht und um sie im Garten zu begraben. Zu hause angekommen habe ich Jacky zu Mars ins Gehege gelegt. Es war wirklich traurig.. Mars hat Jacky ganz energisch angestupst, wo er merkte sie bewegt sich nicht. So als ob er wollte, dass sie aufsteht. Dann putze er sie und stupste sie immer wieder an. Dann nahm ich Jacky nach einer Weile wieder raus. Ich bastelte aus zwei Schuhkartons ein Sarg und legte es mit Heu und dem ganzen Fell, dass Jacky sich gerupft hatte um Nester zu bauen, aus. Ich legte Jacky rein und legte noch eine Möhre mit rein. Dann habe ich sie in dem Blumenbett vergraben, in dem sie so gerne war, als sie im Außengehege lebte. Ich wollte bald noch ein paar Blumen auf ihrem Grab pflanzen um es etwas aufzuhübschen. Mars nahm ich dann die Nacht in mein Zimmer damit er nicht alleine war. Er kam immer wieder zu mir suchte Nähe und leckte mich ab. Gefressen hat er zum Glück ganz normal.

Dann überlegte ich was ich mit ihm machen sollte. Abgeben kam nicht in frage ich möchte immer noch ein schönes Außengehege bauen. Also musste eine neue Partnerin her und ich wollte möglichst schnell eine neue Partnerin für Mars damit er nicht einsam wird. Also habe ich mich Abends noch hingesetzt und online auf verschiedene Tierheimen die Kaninchen angeschaut. Ich habe ein süßes Weibchen im Tierheim Aachen gesehen. Sie sah Jacky sehr ähnlich, aber als ich im Tierheim war meinte die Frau, dass wir sie noch sicher einen Monat dort behalten müssen, da sie zur Zeit in Behandlung war. Sie wurde falsch ernährt und hatte den Po total verklebt und musste noch Medizin bekommen und danach entwurmt werden. Einen Monat fand ich schon recht lang deswegen habe ich mir die anderen Weibchen angesehen. Dann habe ich mich für Opra entschieden, die ich in Bounty umbenannt habe. Ich fand der Name passt super zu ihr und Mars und Bounty hört sich doch super an. Bounty konnte ich auch direkt mitnehmen. Ich muss sagen, dass Tierheim in Aachen kannte sich sehr gut über die richtige Haltung und Ernährung von Kaninchen aus. Davon war ich sehr begeistert, da muss ich echt ein großes Lob aussprechen.

Jetzt kommen wir zu Bounty. Ihr alter ist unbekannt. Sie ist recht ängstlich und scheu, was mir die Frau im Tierheim schon gesagt hatte. Da ich das aber von Jacky kenne habe ich kein Problem damit und lasse ihr Zeit um vertrauen aufzubauen. Bounty wurde mit einem anderen Weibchen in einem Schuhkarton ausgesetzt und im Tierheim abgegeben. Das andere Weibchen wurde schon vermittelt und Bounty war alleine. Bounty lebt jetzt mit Mars in der Küche zum Vergesellschaften. Wenn die Vergesellschaftung geglückt ist kommen die zwei ins Gehege in den Keller und dann wenn das Außengehege fertig ist und es draußen warm genug ist können sie nach draußen ziehen. Bis jetzt läuft die Vergesellschaftung ganz gut. Bounty taut ganz langsam immer mehr auf. Ich bin gespannt wie sie sich noch entwickelt. Gestern haben die zwei auch das erste mal zusammen gekuschelt.

Mars verhält ich soweit normal nach Jackys tot. Ich vermute, dass er den tot im schlaf verarbeitet. Er hat zwar schon immer etwas geschnarcht beim schlafen, aber er hat auch noch etwas andere Geräusche letztens im Schlaf gemacht deswegen denke ich er verarbeitet, dass schon noch irgendwie. Mir geht es jetzt auch etwas besser, da die ganze Vergesellschaftung mich auch gut abgelenkt hat. So das war soweit erst mal die Geschichte von meinen Kaninchen und mir. Ich werde Bilder noch hochladen wenn ich Zeit habe.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 3697 Themen und 24451 Beiträge.