#1

Hände weg von Wildtieren!

in Kaninchen-Ratgeber 12.03.2008 18:26
von kaninchengabi • 4.576 Beiträge

Die Bunny-Ranch nimmt aus personellen Gründen,
dieses Jahr keine Wildkaninchen zur Aufzucht auf!

Telefonnummern von kompetenten Aufzieherinnen siehe weiter unten.



Hände weg von Wildtieren!


Immer wieder entfernen Spaziergänger vermeintlich verlassene Jungtiere aus ihrer natürlichen Umgebung. Ein allein auf einem Feld sitzendes Feldhasenbaby oder ein Rehkitz dessen Mutter nicht zu sehen ist, verleiten viele Spaziergänger dazu, das Jungtier anzufassen, was unweigerlich das Verstoßen des Jungtieres durch die Mutter und somit den sicheren Tod zur Folge hat. Andere Passanten sammeln das Jungtier ein weil sie befürchten, es würde von der Mutter nicht mehr versorgt werden. Dieses ist ein Trugschluss. Feldhasen zum Beispiel „streuen“ ihre Kinder an verschiedene Stellen, um nicht ganze Würfe gleichzeitig zu verlieren, sollten diese durch einen Fressfeind gefunden werden. Um keine potenziellen „Nesträuber“ auf die Jungtiere aufmerksam zu machen, sucht die Mutter ihren Nachwuchs nur zum Säugen auf und verlässt sich ansonsten auf deren Schutz durch den nahezu komplett fehlenden Eigengeruch und die natürliche Wildfärbung, welcher die Kleinen in Wald und Feld für Fressfeinde nahezu unsichtbar und "unriechbar" werden lässt.


Diese falsch verstandene Tierliebe kostet Jahr für Jahr viele Jungtiere das Leben.
Die Handaufzucht von Wildtieren ist ausgesprochen schwierig und aufwändig und mit der eines domestizierten Tieres nicht vergleichbar. Zudem ist es zwingend erforderlich, das Tier nach geglückter Aufzucht in die Natur zu entlassen. Hierfür müssen bestimmte nicht angeborene Verhaltensweisen erlernt (z.B. das geschickte Klettern bei Eichhörnchen) oder die Beine gestärkt werden (z.B. bei Feldhasen).
Wer hat zuhause die Möglichkeit einem ausgewachsenen Hasen, der in freier Wildbahn Geschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern erreicht, ein adäquates Übungsgelände zur Verfügung zu stellen – und wer kann garantieren, dass dort, wo der Hase ausgewildert wird, er nicht dem nächsten Jäger zum Opfer fällt?

[attachment=0]Babies-Grün bea1.jpg[/attachment]


Nicht umsonst erfüllt das unnötige Entnehmen eines Wildtieres aus der Natur den Straftatbestand der Wilderei.

Generell gilt „Hände weg von Jungtieren!“

Einem unversehrten Jungtier wird durch das Eingreifen in sein Leben mehr geschadet als geholfen. Als Ausnahme gilt selbstverständlich, dass Jungtiere, die von Hunden oder Katzen „eingesammelt“ werden oder Tierkinder, deren Mütter beispielsweise durch einen Autounfall getötet wurden, ab diesem Moment zum Überleben die Hilfe der Menschen benötigen.

Ein sicherer Schutz gegen das Aufspüren von Jungtieren durch Hunde ist die generell einzuhaltende Leinenpflicht bis zum 15. Juli.

Sollten Sie ein verletztes Jungtier finden, stellen Sie dieses bitte umgehend einem Tierarzt vor und besprechen Sie mit ihm die weitere Vorgehensweise.

Bei Unsicherheiten setzen Sie sich bitte mit der Wildtierstation Lüneburger Heide e.V. in Verbindung. Das Team der Wildtierhilfe wird Ihnen kompetent weiter helfen.

Wildtierstation Lüneburger Heide e.V.
Mittelstendorf 1
29614 Soltau
http://www.wildtierhilfe.de
MAIL
Telefon: 05191-3968
Regionale Telefonnummern von erfahrenen Ansprechpartnern die gerne mit Rat und Tat zur Seite stehen:

Hamburg: Christina Stüven Tel. 0179/4940562
Cuxhaven: Marit Behrens Tel. 0171/7894545
Herne: Silke Rostek Tel. 02325/467782


Textergänzung by Admin:
Sollten Sie einen Wildtierfund haben wenden Sie sich bitte an oben genannte Telefonnummern oder an ihre heimischen Tierärzte, Tierkliniken und Tierheimen. Dort wird ihnen in jedem Fall geholfen.


Text:
Christina Stüven

Fotos:
Gabi Bergs

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Babies-Grün bea1.jpg 
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Christine Besold
Forum Statistiken
Das Forum hat 2125 Themen und 22633 Beiträge.