#1

Kaninchen für Kinder

in Kaninchen-Ratgeber 12.03.2008 20:56
von Silke • 4.473 Beiträge

Hallo!

Du interessierst dich für Kaninchen? Vielleicht wohnen bei dir sogar schon Kaninchen, oder du wünscht dir nichts sehnlicher?
Dann bist du hier genau richtig!
Gemeinsam wollen wir diese Tiere besser kennenlernen und schauen, was sie brauchen, um bei uns Menschen glücklich zu sein.

1. Was ist ein Kaninchen?

Blöde Frage!? - Natürlich ist ein Kaninchen ein Säugetier mit vier Beinen und langen Ohren. Oder ein süßes, kleines Tierchen mit Knopfaugen und kuscheligem Fell, das lieb und leise in einem Käfig sitzt und gerne gestreichelt wird. Vielleicht ist es gar ein Hase, der im Stall wohnt und Löwenzahn, Brot und Kraftfutter frisst, bis er irgendwann auf dem Teller landet...?

Stopp! So einfach ist das nicht!

Bevor du ernsthaft planst, ein Kaninchen als Haustier anzuschaffen, solltest du dich gut mit dieser Tierart vertraut machen! Denn nur wer weiß, wie ein (Wild-)Kaninchen lebt, kann seinem Kaninchen die Lebensbedingungen schaffen, die es braucht, um glücklich zu sein!

Das Kaninchen ist kein Hase. Kaninchen und Hase können keine Babys zusammen bekommen. Das Kaninchen ist auch kein Einzelgänger wie der Hase. Wildkaninchen leben mit vielen Artgenossen zusammen, graben Gänge und Höhlen, warnen sich gegenseitig bei Gefahr durch Trommeln mit den Hinterläufen und flüchten schnell in ihre Erdhöhlen. Sie können schnell rennen, Haken schlagen, Äste durchbeißen und bis zu einem Meter hoch springen!
Es gibt sehr kleine Kaninchen, die ungefähr 1 kg wiegen, aber auch sehr große, die ein Gewicht von etwa 8 kg erreichen. Trotz dieser Größenunterschiede verstehen sich alle Kaninchen, egal ob groß oder klein! Sie sprechen dieselbe Sprache.

Wir haben uns lieb!


Wenn du dieses alles über das Leben der Kaninchen weißt, kannst du dir sicher denken, worauf du achten musst, bevor deine Kaninchen zuhause einziehen.

Bevor du weiterliest, mach dir doch mal eine Liste. Schreibe alles auf, was dein Kaninchen deiner Meinung nach braucht.
Dann vergleichst du deine Liste mit den folgenden Informationen.


2. Wieviele Kaninchen ziehen bei uns ein?

Na, kannst du es dir denken? Auf keinen Fall sollte ein Kaninchen allein gehalten werden. Du hast gerade gelernt, dass Kaninchen sehr gesellige Tiere sind. Sie brauchen mindestens einen Artgenossen, um glücklich zu sein, denn sie wollen kuscheln, zusammen spielen und sich gegenseitig putzen.

Ein Meerschweinchen ist kein idealer Partner für ein Kaninchen, denn beide Tiere sprechen eine unterschiedliche Sprache. Sie spielen auch anders. Das Meerschweinchen hat Angst vor dem wilden Getobe des Kaninchens.

So sollte man ein Kaninchen nicht halten:

Ich verstehe dich nicht!


Aber auch dieses Kaninchen ist nicht glücklich:

Ich bin so einsam!


Es hat zwar Menschen, die es streicheln, aber keinen Partner, an den es sich kuscheln kann. Dieses Kaninchen ist traurig und wird vielleicht sogar bissig, nagt am Käfiggitter oder kratzt.

Wenn deine Eltern dir nur EIN Kaninchen erlauben, solltest du vernünftig sein und lieber ganz auf dieses Haustier verzichten.

Kaninchen sollten mindestens zu zweit gehalten werden!

Komm kuscheln!



3. Wo wohnen meine Kaninchen?

Auch diese Frage kannst du dir selber beantworten, wenn du aufmerksam gelesen hast, wie ein Wildkaninchen lebt.
Auf keinen Fall darfst du deine Kaninchen in einen Käfig oder Stall einsperren. Sie müssen springen und Haken schlagen, um gesund und fröhlich zu bleiben.

Jedes Tier braucht mindestens 2 qm Platz, das ist ungefähr soviel, wie die Größe von deinem Bett! Käfige und Ställe, die man im Zoogeschäft kaufen kann, sind nur geeignet, wenn die Tür den ganzen Tag und die ganze Nacht offen steht, und die Kaninchen frei im Zimmer oder in einem Gehege herumhoppeln können.

Du hast aber bereits gelesen, dass Kaninchen gerne nagen und wunderbar buddeln. Beim Freilauf im Zimmer musst du also unbedingt darauf achten, dass keine Kabel erreichbar sind und dass keine giftigen Pflanzen herumstehen.

Wenn deine Kaninchen ein Außengehege bekommen, muss dieses gut gesichert sein, damit die Kaninchen sich nicht nach draußen graben und nicht von Marder oder Fuchs geholt werden.

Wende dich bei Fragen zum Gehegebau oder zur Einrichtung eines Zimmergeheges gerne an uns.

Hier siehst du ein Kaninchenzimmer:





Hier wohnen Kaninchen in einem Außengehege:





4. Männchen oder Weibchen?

Du hast nun das Platzproblem gelöst, und deine Eltern sind mit der Anschaffung von zwei oder mehreren Kaninchen einverstanden.
Als nächstes musst du überlegen, welche Kaninchen am besten zueinander passen.

Zwei Weibchen vertragen sich oft nur, solange sie jung sind. Erwachsene Weibchen fangen oft an zu streiten und sich zu beißen.

Zwei Rammler (so nennt man die männlichen Kaninchen) vertragen sich auch nicht immer.

Am sichersten ist es, ein Weibchen und einen Rammler zusammen zu halten. Der Rammler muss aber unbedingt kastriert sein! Er wird vom Tierarzt operiert, damit das Weibchen keine Babys bekommt!

Wenn du einen jungen Rammler hast, der bis zur 12. Lebenswoche kastriert wird, ist keine Trennung vom Weibchen nötig.
Ist dein Rammler jedoch schon älter, muss er nach der Operation mindestens 6 Wochen allein sein, damit das Weibchen keine Babys bekommt.

Vielleicht möchtest du nun wissen, warum das Weibchen keine Babys haben soll, denn junge Kaninchen sind doch so süß!

Leider gibt es in Tierheimen so viele Kaninchen, die auf ein schönes Zuhause warten. Viele Menschen wollen ein süßes, kleines Kaninchen haben, aber dann merken sie, dass es Arbeit macht. Sie setzen es einfach aus oder bringen es ins Tierheim. Das ist sehr traurig. Daher soll man sich lieber um die Tiere kümmern, die schon auf der Welt sind.

Außerdem kann es passieren, dass dein Weibchen bei der Geburt ihrer Babys stirbt. Oder sie versorgt die Jungen nicht richtig, so dass die Kleinen dann sterben.

Daher ist es sehr wichtig, dass dein Rammler kastriert wird. Wenn deine Eltern nicht bereit sind, Geld für diese Operation zu bezahlen, ist ein Kaninchen nicht das richtige Haustier für deine Familie.

Im Tierheim oder im Forum findest du manchmal auch Rammler, die schon kastriert sind.

Am besten ist es, wenn du dir gleich ein Pärchen aussuchst, das sich bereits kennt. Denn obwohl Kaninchen einen Partner brauchen, mögen sie nicht jedes andere Kaninchen. Wenn ein Kaninchen später dazu kommt, darfst du es nicht einfach in das Gehege deines Kaninchens setzen. Dein Kaninchen würde sein Revier verteidigen und das Neue verprügeln und beißen. Deshalb müssen sich die beiden in einem Raum kennenlernen, der für beide fremd ist. Sie werden sich vielleicht zuerst jagen und streiten, aber bald haben sie sich lieb.

Wie schön, dass wir nicht alleine sind!



5. Wo kaufe ich meine Kaninchen?

Wenn du bisher aufmerksam gelesen hast, kannst du diese Frage vielleicht schon allein beantworten.
Bitte kaufe deine Kaninchen nicht in der Zoohandlung und auch nicht beim Züchter! Warum? Na, weißt du es noch?
Weil es so viele Kaninchen gibt, um die sich niemand mehr kümmert und die niemand lieb hat.

Es kann einfach nicht angehen, dass ein Mensch für die Geburt von weiteren Kaninchen sorgt, wenn die Not vieler Tiere doch so groß ist. Daher darfst du Züchter und Zoohandlungen bitte nicht unterstützen! Geh lieber ins Tierheim oder suche im Kaninchenforum nach deinen Lieblingskaninchen.

Wir helfen dir gerne bei der Suche!


6. Was brauchen meine Kaninchen?

Du hast schon gelernt, dass deine Kaninchen viel Platz brauchen. Da Kaninchen sehr neugierig sind, freuen sie sich auch über Spielsachen. Sie mögen Tunnel zum Durchkriechen und Verstecken, Höhlen aus Kartons, Kisten mit Sand zum Reinspringen und Buddeln, stabile Häuser zum Draufspringen und Druntersitzen.

Wenn du deine Kaninchen im Zimmer laufen lässt, stell ihnen doch ein Katzenklo auf. Vielleicht hast du Glück, und sie werden stubenrein. In das Katzenklo darf allerdings keine Katzenstreu, denn die ist sehr gefährlich für Kaninchen. Nimm lieber Pellets aus Holz oder Hanf.

Wenn deine Kaninchen ein Außengehege haben, brauchen sie eine warme Schutzhütte mit viel Stroh und Heu.

Weißt du schon, was Kaninchen fressen? Das Wichtigste ist Heu. Es sollte täglich frisch angeboten werden und immer reichlich vorhanden sein. Außerdem fressen deine Kaninchen gerne ein wenig Obst und Gemüse, z.B. Möhre, Fenchel, kleine Apfelstückchen. Damit die Schneidezähne sich abnutzen, gibst du deinen Kaninchen regelmäßig Zweige von Apfelbaum, Buche oder Haselnuss. Frisches Wasser sollte immer in schweren Näpfen angeboten werden. Da Kaninchen sehr reinliche Tiere sind, möchten sie es immer sauber haben. Näpfe, Käfige, Ställe und Toiletten müssen daher regelmäßig gereinigt werden.

Im Heu kann ich mich auch verstecken!


Hmmm, Zweige sind lecker!



7. Was ist schädlich für meine Kaninchen?

Vielleicht wunderst du dich jetzt, dass du etwas über das Futter gelesen hast, aber nichts über die vielen bunten Futtermischungen, Drops und Knabberstangen, die im Zoohandel zu kaufen sind. Kannst du dir denken, warum? Richtig! Dieses Futter ist nicht gut für Kaninchen! Es enthält viele Dinge, die deinen Kaninchen schaden. Getreide hat nichts im Kaninchenbauch zu suchen, denn der Darm wird davon krank.

Auch Brot ist kein Kaninchenfutter!

Viele Kaninchen müssen aus Trinkflaschen trinken. Das ist nicht schön, denn sie trinken daraus oft viel zu wenig und müssen den Kopf dabei unnatürlich verbiegen.

Vielleicht hast du im Zoogeschäft schon mal Geschirr und Leine für Kaninchen gesehen!? Lass bitte die Finger davon. Diese Leinen sind sehr gefährlich!

Auch sollte das Kaninchen nicht gezwungen werden, über Hindernisse zu springen. Es gibt Vereine, die "Kanin-Hop" trainieren. Das ist Stress für die Kaninchen und entspricht nicht ihrer Natur. Mit Tierliebe hat es nichts zu tun!

Dein Geldbeutel wird sich also freuen: Geschirr, Leine, getreidehaltiges Trockenfutter, Drops, Knabberstangen, Leckerlis, Salzleckstein, Trinkflasche .... alles überflüssig, alles verboten!

Du kannst dein Taschengeld lieber für etwas anderes ausgeben. Spare es doch für den Tierarztbesuch und die Impfungen, die für dein Kaninchen wirklich wichtig sind!


8. Wann müssen meine Kaninchen zum Tierarzt?

Mindestens 2 x im Jahr müssen deine Kaninchen zum Tierarzt. Sie werden dort gegen gefährliche Krankheiten geimpft. Außerdem schaut dein Tierarzt, ob die Zähne in Ordnung sind und kürzt eventuell die Krallen.

Kaninchen werden manchmal auch krank. Es ist sehr wichtig, dass du deine Tiere immer gut beobachtest. Kommt eins deiner Kaninchen nicht wie sonst angehoppelt, wenn es etwas Leckeres zu fressen gibt, sondern hockt nur traurig in der Ecke und knirscht vielleicht sogar mit den Zähnen, muss es SOFORT zum Tierarzt.

Du solltest dich unbedingt erkundigen, ob dein Tierarzt auch am Wochenende erreichbar ist, denn ein krankes Kaninchen kann nicht bis Montag warten.

Wenn ein neues Kaninchen bei dir einzieht, solltest du 3 Tage lang einige Köttel sammeln und sie vom Tierarzt untersuchen lassen. Kaninchen können gefährliche Parasiten im Darm haben, die Kokzidien heißen. Auch Würmer kommen bei Kaninchen manchmal vor.

Bei Durchfall solltest du unbedingt zum Tierarzt gehen!

Auch wenn dein Kaninchen niest, tränende Augen oder ein nasses Mäulchen hat, ist der Tierarztbesuch notwendig!

Im Sommer ist es wichtig, dass der Po deiner draußen lebenden Kaninchen regelmäßig kontrolliert wird. Lass dir dabei von deinen Eltern helfen.

Leider kommt es immer wieder vor, dass dicke Fliegen ihre Eier auf einem Kaninchen ablegen. Die Maden fressen das Kaninchen an. Wenn keiner es rechtzeitig merkt, werden die Kaninchen bei lebendigem Leib aufgefressen und sterben qualvoll.

Die Untersuchungen und Impfungen kosten natürlich Geld. Sprich darüber bitte unbedingt mit deinen Eltern, bevor die Kaninchen bei euch einziehen! Leider gibt es viele Menschen, die für ein Kaninchen kein Geld beim Tierarzt ausgeben wollen, weil es "ja nur ein Kaninchen" ist. Diese Menschen sollten die Finger von Haustieren lassen!


9. Wie kann ich mich mit meinen Kaninchen beschäftigen?

Bist du immer noch sicher, dass Kaninchen die richtigen Haustiere für dich sind? Bist du davon überzeugt, ihnen ein schönes Leben mit viel Platz, gesundem Futter und tierärztlicher Versorgung bieten zu können?

Dann können wir uns zum Schluss einige Gedanken darüber machen, wie du dich mit deinen Lieblingen beschäftigen kannst, ohne ihnen zu schaden.

Leider verwechseln viele Kinder ihre Haustiere mit Stofftieren oder Puppen.
Sie schleppen sie herum, stören sie beim Schlafen, schreien ihnen die empfindlichen Ohren voll oder nerven sie mit lauter Musik. Sie spielen mit ihnen Krankenhaus oder Frisör und merken gar nicht, wie schlecht es den Tieren dabei geht.

Du machst so etwas nicht? Prima!

Sinnvoll beschäftigen kannst du dich mit deinen Kaninchen, indem du ihnen einen schönen Abenteuerspielplatz aus Kartons, Röhren und Decken aufbaust.

Ich habe eine schöne Höhle!


Durch den Tunnel mit viel Spaß!


Du wirst viel Freude haben, deine Kaninchen beim Entdecken und Spielen zu beobachten.
Auch kannst du dich zu ihnen ins Zimmer oder ins Gehege setzen und sie mit einem Leckerchen, z.B. einem Stück Möhre, Apfel oder mit einem Petersilienstängel, auf deinen Schoß locken. Sie werden dich als "Kletterbaum" benutzen!

Das macht allen großen Spaß!


Auch Männchen machen kannst du deinen Kaninchen beibringen, indem du ihnen etwas Leckeres vor die Nase hältst und die Hand langsam hoch bewegst.

Streicheln solltest du deine Kaninchen nur in Fellrichtung und auch nur, wenn sie es wirklich mögen! Einige Kaninchen mögen nicht angefasst werden.

Diesen Wunsch solltest du dann respektieren. Denn du darfst nie vergessen, dass deine Kaninchen Lebewesen sind, die so wie du ihren eigenen Kopf haben, und die Angst und Schmerzen empfinden können.

Wenn du dies alles beachtest, wirst du viel Freude an deinen Kaninchen haben!

Und wenn du weitere Fragen zu deinen Kaninchen hast, immer her damit!

Hier im Forum kannst du alle Fragen und Probleme loswerden!



© Silke Rank 2006

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Christine Besold
Forum Statistiken
Das Forum hat 2125 Themen und 22633 Beiträge.